Foto: Copyright by Eileen Krach

 

Rezension von Eileen Krach BuecherMonde unter:  http://buechermonde.blogspot.co.at/2017/11/rezension-zu-damonen-kussen-verboten.html
Fakten zum Buch:
  • Autorin: Michaela Ulrike Klapetz
  • Erschienen im August 2017
  • Verlag: myMorawa
  • 375 Seiten
  • Erhältlich als Kindle, HC und TB

Vielen Dank an die Autorin und den Verlag für das Rezensionsexemplar! :)
Klappentext:
Maires Liebesleben steht auf dem Kopf. Seit sie sich zur Halbdämonin entwickelt, fühlt sie sich mehr denn je zwischen ihrem Geliebten, dem Dämon Trahern, und ihrem Herzensfreund, dem Menschen Sam, hin- und hergerissen. Kaum nach Irland zurückgekehrt, eröffnet sie Sam, dass sie Trahern heiraten will. Sie geraten deswegen in einen unversöhnlichen Streit.
Kurzerhand schlägt Maire alle Warnungen in den Wind und dringt ins jenseitige Reich der Tudoren vor. Sie will sich ihren heiß ersehnten Wunsch erfüllen, dort ihre jung verstorbene Mutter zu treffen, die im Reich der Dämonen weiterlebt. Kaum entrinnt Maire den Fängen des Todes, als unverhofft Sam auftaucht …
Die ersten zwei Sätze:
Mit einem Schlag hatte mich die beängstigende Realität wieder eingeholt. Nun galt es, hier unbeschadet wieder herauszukommen.
Meinung:
Dämonen mal etwas anders. Eigentlich kenne ich Dämonen nur als die bösen Wesen, die bekämpft werden müssen, aber in diesem Buch habe ich sie komplett neu kennenlernen können.
Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Maires Leben ist teilweise etwas verzwickt, aber sie ist gewillt dem auf die Spur zu gehen. Bei den Szenen zwischen ihr und Maires Mutter habe ich immer mitgefiebert. Ich fand das sehr schön und ergreifend geschrieben. Auch die Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen und Maires Unentschlossenheit ist beim Lesen deutlich rübergekommen und hat es für mich sehr spannend gemacht. Ich fand es auch einfach schön, dass die Dämonen mal anders weg kommen als in anderen Geschichten, in denen sie immer nur die Bösen sind.
Ich liebe in diesem Buch die Charaktere. Sie sind alle gut durchleuchtet und ich habe nicht nur Maire und Trahern gut kennenlernen können, sondern auch Maires und Traherns Familie und Freunde.
Maire ist eine sehr liebe und starke Protagonistin. Sie weiß genau was sie will und lässt sich auch durch nichts aufhalten. Sie ist eine sehr positive und lebensfrohe Person, wodruch sie mir unglaublich sympathisch war. Sie kann einen immer das Herz erwärmen und einen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.
Auch Trahern fand ich ganz toll. Er wirkte auf mich manchmal etwas distanziert, aber dafür hat er ja auch seine Gründe. Er ist ein sehr liebevoller Mann, der Alles für seine Maire tun würde. Er ist aber auch hilfsbereit, ehrlich und humorvoll. Ein ganz toller Mann.
Dann war die gesamte Umgebung in der Geschichte so schön. Es wurde sehr genau beschrieben und ich konnte es mir so gut vor Augen vorstellen. An manchen dieser Orte war ich selbst schon und das hat es für mich nur aufregender gemacht noch mehr kennenzulernen und weiterzulesen. Besonders die Blasket Island konnte ich mir gut vorstellen und ich wäre selbst gerne da gewesen und hätte die Geschichte erlebt.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und lässt sich sehr gut lesen. Wie schon gesagt wurde alles sehr genau beschrieben und man hat als Leser immer einen Film vor Augen und kann mit den Charakteren mitfiebern und mitfühlen. Die ganze Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Maire geschrieben und dadurch, dass man als Leser von Anfang an von der Autorin mitgenommen wird und alles auf Maires Sicht sieht, konnte ich sehr gut in die Geschichte eintauchen.
Der Anfang war auch sehr gut, denn dort konnte man mal in Traherns Sicht schlüpfen und er erzählt quasi kurz die Vorgeschichte und wie es zu der Begegnung mit Maire gekommen ist.
Ich habe nur zwei Kleinigkeiten anzumerken, die mir aufgefallen sind. Zum einen haben an ein paar Stellen Satzzeichen gefehlt oder waren zu viel. Das war aber immer nur bei Konversationen und man musste manchmal gucken, ob geredet wird oder es Maires Gedanken sind. Das ist aber nicht oft vorgekommen.
Zuletzt hätte ich mir gewünscht etwas mehr über das Wesen der Dämonen zu erfahren. Man lernt besonders viel über die Fähigkeiten eines Dämons, aber bei mir waren da ein paar Fragen, die während des Lesens nicht beantwortet wurden und die Dämonen sind hier unglaublich interessante Wesen. Von daher hätte ich mir nur noch ein paar mehr Infos über sie gewünscht und dann wäre alles perfekt. Es kann natürlich sein, dass in dem anderen Buch der Autorin "Triff mich zur Sommersonnenwende" mehr darüber steht, dass kann ich aber nicht sagen, weil ich mit diesem Buch eingestiegen bin.
Fazit:
Es ist ein sehr tolles Buch und ich habe das Lesen in vollen Zügen genossen. Ich habe mich beim Lesen besonders in die tollen Charaktere und in die schöne Umgebung verliebt und durch den tollen Schreibstil der Autorin konnte ich in die Geschichte eintauchen, als wäre ich Maire selbst. Es war sehr erfrischend mal die Dämonen etwas anders kennen zulernen und wenn ihr auf Dämonen, Fantasy oder Romantasy steht, dann solltet ihr das Buch unbedingt lesen :)
WERBEBLOCK:
Wenn ihr mehr über die Autorin wissen wollt, schaut einfach mal auf ihrer Webseite vorbei:
Und hier habe ich einmal den Link zu ihrem anderen Buch für euch:

Rezension unter:  www.die-vor-leser.de/daemonen-kuessen-verboten

unter September 2017

 

Dämonen küssen verboten

 

von Michaela Ulrike Klapetz

 

Morawa, 2017

 

Paperback, 370 Seiten

 

ISBN: 978-3-99057-941-1

 

ab 14 Jahren

 

16,90 Euro

 

„Das Amulett wirbelte durch die Luft und er bekam es, noch immer am Boden liegend, gerade noch mit einer Hand zu fassen, dabei riss er betroffen seine Augen auf. Panik war ihm ins Gesicht geschrieben. Was ich getan hatte, war für mich lebensgefährlich und höchst alarmierend. In dieser Sekunde befand ich mich in höchster Gefahr.“

 

Maires Leben wird auf den Kopf gestellt, als sie sich zur Halbdämonin entwickelt. Sie fühlt sich zwischen ihrem Geliebten, dem Dämon Trahern, und ihrem langjährigen guten Freund Sam hin- und hergerissen. Beide haben sie gerettet und beide fühlen sich von ganz verschiedenen Seiten aus zu ihr hingezogen…

 

Doch ihr chaotisches Liebesleben ist nicht Maires einziges Problem. Schon seit langer Zeit wünscht sie sich, ihrer jung verstorbenen Mutter zu begegnen. Hierfür müsste sie ins dunkle Reich der Tudoren vordringen, obwohl sie ihre dämonischen Kräfte noch nicht annähernd beherrscht.

 

„Dämonen küssen verboten“ ist aus der Sicht von Maire geschrieben. Sie zeigt dir ihre oft widersprüchlichen Gefühle und ist dir so nah, als wäre sie deine Schwester. Einige Teile des Buches sind auch aus Traherns Sicht geschrieben, was dir hilft, das Reich der Tudoren zu verstehen.

 

„Dämonen küssen verboten“ gehört zur „Schwellenzeitensaga“, du kannst es als erstes lesen oder auch erst, wenn du die anderen Bände schon gelesen hast. Das Buch spielt im Kaltenbachtal und in Irland. Fotos in den Kapiteln vermitteln dir das Gefühl, als würdest du mit Maire und Trahern durch diese atemberaubende Landschaft schweben.

 

Mir gefällt an „Dämonen küssen verboten“ besonders, dass es Fantasy, Spannung, Mystik und Liebe vereint. Du weißt nie, was als nächstes passiert und doch glaubst du manchmal, die Zeit würde stillstehen.

 

Ich empfehle dir dieses Buch, wenn du dich nicht auf ein Sujet festlegen möchtest oder viele Sujets gerne liest. Auch wenn du Spaß an Liebesgeschichten hast, ist dieses Buch etwas für dich. Ein Muss ist dieses Buch für alle, die für Fantasy und Mystik schwärmen!

 

Katrin Berszuck, 15 Jahre

 

 

Copyright by Sarah Zielinski

 

 

Autor: Michaela Ulrike Klapetz

 

Erscheinungsdatum: 11.08.2017

 

Verlag: My Morawa

 

Seiten: 376

 

Preis: 16,90 € (Paperback)

 

 

 

Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar von der Autorin und dem MyMorawa Verlag bekommen. Jedoch ist meine Meinung frei zu dem Buch und nicht vom Verlag oder von der Autorin bestimmt.

 

 

 

KLAPPENTEXT

 

 

 

Maires Liebesleben steht auf dem Kopf. Seit sie sich zur Halbdämonin entwickelt, fühlt sie sich mehr denn je zwischen ihrem Geliebten, dem Dämon Trahern, und ihrem Herzensfreund, dem Menschen Sam, hin- und hergerissen. Kaum nach Irland zurückgekehrt, eröffnet sie Sam, dass sie Trahern heiraten will. Sie geraten deswegen in einen unversöhnlichen Streit.
Kurzerhand schlägt Maire alle Warnungen in den Wind und dringt ins jenseitige Reich der Tudoren vor. Sie will sich ihren heiß ersehnten Wunsch erfüllen, dort ihre jung verstorbene Mutter zu treffen, die im Reich der Dämonen weiterlebt. Kaum entrinnt Maire den Fängen des Todes, als unverhofft Sam auftaucht …

 

 

 

CHARAKTERE

 

 

 

Ganz am Anfang hat mir das Verständnis für die Liebesgeschichte gefehlt. Am Anfang wurde kurz eine Rückblende von Trahern eingefügt und ich wusste überhaupt nicht wie die Liebesgeschichte entstanden ist. Aber dann habe ich gesehen, dass es noch einen ersten Teil gibt. Wer wissen möchte wie sich die Liebesgeschichte entwickeln hat, sollte zuerst Band eins lesen, der Rest kann bei Band zwei anfangen, denn ansonsten kann man alles auf jeden Fall verstehen.

 

Maire hat sich auf die Suche nach ihren Vorfahren auf Blasket Island gemacht, als Trahern sie vor einer Katastrophe rettet. Die beiden verlieben sich unsterblich ineinander und nach und nach erfährt sie von Traherns Geheimnis. Langsam verändert sich Maire in eine Halbdämonin - halb Dämon, halb Mensch. Dadurch hat sie viele neue Kräfte, die zu beherrschen lernt. Man merkt ganz deutlich, dass Maire alles für Trahern tun würde und selbst wenn sie ihr Leben geben müsste. Jedoch ist sie auf der anderen Seite auch von dem Menschen Sam angezogen und kann sich nie ganz von ihm treffen. Somit steht sie vor der Wahl - Trahern oder Sam? Für Maire ist ihre Familie das Wichtigste, sie ist ganz und ganz ein Familienmensch. Maire ist sich ihrer eigenen Schönheit überhaupt nicht bewusst, die gleichermaßen Sam und Trahern verzaubert. Maire war mir an sich ein sehr sympathischer Charakter, der schon sehr reif für sein Alter ist.

 

Trahern hat schon vieles erlebt, denn er ist schon über vierhundert Jahre alt. Einige Zeit hat er bei den Tudoren gelebt, ansonsten lebt er unter den Menschen. Um unter den Menschen zu leben, muss er seine Kräfte bündeln, um auch wirklich psychisch da zu sein. Als er Maire kennenlernt, hat sein Leben wieder einen Sinn und er legt seine damalige Schuld ab. Trahern wird von ihrer menschlichen Seite angezogen und hat ihr seine ewige Liebe geschworen. Manchmal war er mir ehrlich gesagt ein wenig zu besitzergreifend. Maire durfte abends nicht in eine Bar und etwas mit Sam trinken. Auch wenn er der Konkurrent ist, ist Maire ausschließlich mit ihm befreundet. Der Rest ihrer Freunde sind alle mit Trahern verbunden und daher ist Sam ihr einziger Kontakt zu den Menschen. Ich bin gespannt wie es mit den beiden weitergeht, denn das Ende des Buches war wirklich süß und ich denke, dass im nächsten Band etwas Schlimmes passiert.

 

 

 

MEINE MEINUNG

 

 

 

Ich glaube ich wäre mehr mit den Charakteren warm geworden, wenn ich auch den ersten Band eins gelesen hätte. Ich hätte gewusst wie sich die Liebesgeschichte entwickelt hätte und wie Trahern und Maire waren bevor sie sich trafen. Ich hätte das sehr interessant gefunden. Jedoch ist das meine eigene Schuld und nicht der die Autorin. Und an dieser Stelle ein herzliches Danke an Michaela Ulrike Klapetz für das Rezensionsexemplar! Oft kommen Begriffe vor, die auch jedes Mal erklärt wurden. Das fand ich sehr nützlich. Außerdem kommen oft auch Bilder vor, die das ganze Buch noch veranschaulichen. Man konnte sich manche Dinge richtig gut vorstellen und das hat mir wahnsinnig gut an dem Buch gefallen. Wie gesagt bin ich sehr gespannt auf den nächsten Band, da ich Schlimmes erwarte. 

 

 

Pünktlich zum Jahresbeginn eine neue Rezension von Buchbloggerin Tina Kroiß

Gute Idee, wunderschönes Setting

 

Es ist eine typische Liebesgeschichte zwischen einem übernatürlichen Wesen und meistens ist es ja so einer menschlichen Frau.

 

Trahern ist ein Dämon, der als Mensch schon vor Jahrhunderten gestorben ist und nun sein Dasein als übernatürliches Leben fristet. Diese Welt, die Michaela Ulrike da erschaffen hat, ist spannend und interessant, aber da ich lediglich die Zusammenfassung von Band 1 zur Verfügung hatte, hatte ich ab und an Probleme diese Welt zu verstehen. Aber die Idee ist echt toll.

 

Im Totenreich herrschen Tudoren, die es Maire (weibliche Protagonistin) nicht gerade einfach machen.

 

Da Maire nach Band 1 zum Halbdämon geworden ist, wird sie von den Tudoren gejagt. Und doch tut sie in meinen Augen echt oft etwas unsagbar Dummes. Maira ist lieb, nett und ich würde sagen auch mutig, aber genauso kommt sie mir so unsagbar naiv vor. Sie ist ein absoluter Familienmensch und würde für ihre Liebesten sogar in den Tod gehen! Echt oft habe ich meine Augen wegen ihr verdreht, sie aber auch für ihren Mut beneidet.

 

Die Handlung selbst war Abwechslungsreich. Man wechselt nicht nur zwischen Erde und Totenreich, sondern auch die Länder.

 

Eines muss man das Buch lassen, es ist sehr wortgewandt, sodass einige Begriffe (ältere, die heutzutage für gewöhnlich nicht mehr verwendet werden) und auch irische Bezeichnungen in der Fußzeile der betroffenen Seite beschrieben wird. Ansonsten ist die Schreibweise auch sehr bildhaft dargestellt.

 

Die Umgebungsbeschreibungen malt einen sofort wunderschöne Bilder (Ausnahme: Tudorenreich) in den Kopf. Bei den Beschreibungen bekam ich echt Fernweh.

 

Andererseits haben mich das Setting und die Beschreibung davon total in seinen Bann gezogen. Von der Idee bin ich auch überzeugt, wenn ich nicht immer mit der Umsetzung so glücklich war.

 

Von mir bekommt Dämonen küssen verboten jedenfalls 3 von 5 Federn, da es lesenswert ist, ich habe (meine Schuld, ich weiß) aufgrund des fehlenden Vorgängers einfach an Tiefe bei den Charas gefehlt hat.

 

Rezension von Buchgerede:

Das Buch wurde in einem flüssigen Schreibstil geschrieben, die Story vom ersten Buch angeschnitten, sodass man gut in dieses Buch reingefunden hat, auch wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat. In dem Buch waren einige Bilder eingefügt, was die Erzählung sehr schön unterstrichen hat. Es wurden viele untypische Wörter benützt, welche aber mit einer Fußnote erklärt wurden. Ich hätte es persönlich  besser gefunden, wenn einfach gängige Wörter dafür genommen worden wären. Die Story war gut, aber noch ausbaufähig. Im Großen und Ganzen war es eine schöne Geschichte für zwischendurch und ich bedanke mich noch einmal bei der Autorin 3,5 von 5 Sternen.